05/12/2023

Architekt Wilhelm Scherübl Jr. veröffentlichte bisher in unregelmäßigen Abständen architektonische Utopien, die Zitate aus der aktuellen Medienlandschaft zum Ausgangspunkt haben. Dieses Mal verpackt er seine gesellschaftspolitische Kritik in eine Reihe von Objekten, die uns als Konsument:innen nur allzu bekannt vorkommen sollten – Softdrinkflaschen in verschiedenen Größen. Sie werden zum Ausgangspunkt eines dystopischen Szenarios, das Scherübl in Bild und Text unter Verwendung von Midjourney und ChatGPT darstellt. Er selbst spricht von "fictional stories".

05/12/2023

co-creation midjourney

©: Wilhelm Scherübl Jr.

co-creation midjourney

©: Wilhelm Scherübl Jr.

co-creation midjourney

©: Wilhelm Scherübl Jr.

co-creation midjourney

©: Wilhelm Scherübl Jr.

Erneut überfluten Limonaden das Land, ähnlich wie vor Jahrzehnten. Wir navigieren unser Boot durch die Mangroven, die sich mittlerweile über die gesamte Halbinsel Yucatan ausgebreitet haben. Genauso wie das Wasser, in dem leere Dosen, Flaschen und Verschlüsse ziellos treiben.

Es wäre immer noch sinnvoll, den Müll zu sammeln, aber zu diesem Zeitpunkt ist bereits alles kontaminiert, und das Plastik macht keine Unterscheidung mehr. Einige Kreaturen mögen immer noch unter dem Müll überleben, aber es ist viel zu gefährlich, irgendetwas aus diesem Ungeheuer zu konsumieren. Chemikalien, Öl und Schadstoffe gelangen aufgrund steigender Meeresspiegel ins Wasser. Wir sind ständig erstaunt darüber, wie die Pflanzen überleben, während es für uns Menschen weiterhin herausfordernd bleibt. Wir meiden den Kontakt mit dem im Wasser treibenden Schaum, der die Wurzeln und Äste umhüllt, da bereits zu viele Menschen Krankheiten oder Verbrennungen davongetragen haben. Seitdem haben wir einen tiefen Respekt vor dem Meer und dem Wasser entwickelt.

Wir bewegen uns jetzt nur noch von einer Siedlung zur anderen und stoßen dabei ständig auf Überreste dessen, was für uns noch verheerender war als die Überflutung der Halbinsel: treibende Limonadenflaschen oder Werbungen, die zum Konsum neuer Produkte verleiten. Es war die Massensterblichkeit der Bevölkerung aufgrund von Diabetes, Fettleibigkeit und damit verbundenen Todesursachen. Verschiedene Faktoren trugen dazu bei, aber eines war unbestreitbar: der übermäßige Konsum von Kalorien und Zucker.

Die Bemühungen der Regierung, das Problem zu kontrollieren, waren vergeblich, aufgrund von Schlupflöchern und dem unersättlichen Verlangen der Menschen nach diesen Lebensmitteln. Die Marketingmaschinerie der Konzerne strebte nach höheren Gewinnen und weniger Regulierung, was sie dazu veranlasste, größere und verlockendere Produkte auf den Markt zu bringen.

Derzeit passieren wir eine dieser Werbetafeln, die ständig wachsende Produkte präsentiert, um die Menschen dazu zu verleiten, noch mehr von dieser Substanz zu konsumieren. Gesundheitsbedenken wurden entweder heruntergespielt oder verschleiert. In Wahrheit wurde es überflüssig. Die Mehrheit der Bevölkerung war bereits süchtig nach diesem süßen Gold. Sie ignorierten oder leugneten die Bedenken. Absurde Szenen spielten sich ab, als Menschen Limonaden als Tribut bei diabetesbedingten Beerdigungen anboten oder ihre Gläser mit Limonaden zu Ehren der Verstorbenen erhoben.

Engagierte Forscher gaben ihr Bestes, um weitere Todesfälle zu verhindern. Sie vermuteten Verbindungen zwischen der Genetik der Bewohner Yucatans und Diabetes sowie Fettleibigkeit. Sie bemühten sich um präventive Maßnahmen, aber in den frühen Jahren waren die meisten Menschen bereits übergewichtig und zuckerabhängig. Kinder und Jugendliche waren besonders fettleibig, und Fast Food sowie Limonaden dominierten ihre Ernährung. Amerikanische Marken wurden hochgelobt und als tugendhaft betrachtet. Die Regierung versuchte, die Bevölkerung aufzuklären und eine medizinische Katastrophe zu verhindern, aber die Botschaften auf der Verpackung blieben für die Menschen unklar und unverständlich.

In den folgenden Generationen wurde das Dilemma weiter verfestigt, da Kinder die Gewohnheiten ihrer Eltern imitierten und dies letztendlich zu verkürzten Lebensspannen führte.

Natürlich wollten die Unternehmen und ihre Besitzer nichts mit diesem Gesundheitsbewusstseinsfieber zu tun haben, da ihre Gewinne davon abhingen, wie viele Menschen ihre Produkte konsumierten. Sie initiierten neue Produktlinien mit dem Ziel, mehr von diesem 'schwarzen Gold' zu verkaufen.

Ihr Hauptziel waren Säuglinge, mit dem Ziel, eine frühzeitige Abhängigkeit von ihren Produkten zu etablieren. Dies gelang ihnen, indem sie Babyflaschen einführten, die angeblich eine Flüssigkeit enthielten, die das Wachstum und die Entwicklung lebenswichtiger körperlicher Merkmale in den frühen Jahren fördern sollte. Als Wissenschaftler diese Behauptungen widerlegten und keine substantiellen Vorteile im Vergleich zu alternativen Produkten fanden, richteten die Unternehmen ihren Fokus darauf, einen reduzierten Zuckergehalt zu bewerben. Leider blieben die wissenschaftlichen Beweise weitgehend unbeachtet, da viele diese kleinen Flaschen als charmant empfanden, wenn sie mit Neugeborenen in Verbindung gebracht wurden.

Allmählich führten die Unternehmen übergroße Flaschen ein. Anfangs wurde dieser Schritt als Strategie zur Reduzierung von Abfall und weggeworfenen Flaschen rationalisiert. Das eigentliche Ziel bestand jedoch darin, den Wasserverbrauch zu reduzieren und die Vorlieben der Menschen zu Limonaden zu verschieben. So führten sie 5-Liter-Flaschen ein, und als die Öffentlichkeit sich anpasste, präsentierten sie 20-Liter-Flaschen für den Hausgebrauch, die sogar Wasser in öffentlichen Räumen ersetzten.

Die Hersteller erzielten beträchtliche Gewinne, während das Land von dieser dunklen Flüssigkeit überflutet wurde.

Netzwerktreffen
16. + 17.11.2023
 
GAT+