01/04/2022

2022 04 01/XXXX 04 01

Architekt Wilhelm Scherübl Jr. veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen architektonische Utopien, die Zitate aus der aktuellen Medienlandschaft zum Ausgangspunkt haben.

01/04/2022
©: Wilhelm Scherübl
©: derStandard.at

Willkommen im Museum 7.25328e11 – WIR sind das Resultat einer Entscheidung, die ausschlaggebend für die Welt war. Ein Ereignis, das bereits Jahre zurück liegt. Eine Entscheidung, die UNS zu dem machte, was WIR jetzt sind. Die es UNS ermöglicht gemeinsam zu leben und einen Nenner zu finden, der der Bevölkerung dient und nicht nur einigen wenigen, die bessergestellt waren. Es war eine Entscheidung gegen die destruktive und spaltende Stimmung in unserer Gesellschaft. WIR können UNS heute gar nichtmehr vorstellen, dass solches Gedankengut überhaupt existierte. Leider gehört es trotzdem zu unserer Geschichte – von „Gadget“, Hiroshima und Nagasaki bis heute. WIR sprechen hier von Krieg im Allgemeinen. Unser Museum wurde nach den jährlichen Ausgaben für Atomwaffen benannt. 

23.000 $ pro Sekunde
1.380.000 $ pro Minute
82.800.000 $ pro Stunde
1.987.200.000 $ pro Tag
725.328.000.000 pro Jahr

Dies waren die Summen, die 2020 von Staaten für Atomwaffen insgesamt ausgegeben wurden. Ausgaben für Waffen die niemals eingesetzt, sondern nur gebaut wurden um sie zu besitzen. Die Atommächte USA, Russland, Frankreich, China, Großbritannien, Pakistan, Indien, Israel und Nordkorea verschwendeten damals in einer Sekunde mehr als das doppele Durchschnittseinkommen eines auf der Erde lebenden Menschen. 

Als die Machthaber der Atommächte und die restlichen Machtstrukturen der Erde endlich einsahen, dass die Probleme nicht durch Konflikte, sondern nur durch ein gemeinsames Miteinander bestritten werden können, kamen sie zu Sinnen. Alle Atomwaffen wurden demontiert und an diesen Ort hier gebracht und versiegelt – ebenso wie die Ablagerung und Weiterverarbeitung des Atommülls. Entstanden ist das Lager für 1 Millionen Jahre, nachdem alle Staaten suchten. Auf dem Weg durch das Museum kreisen WIR um Das Zentrum – das eine der dunkelsten Seiten UNSERER Geschichte beinhaltet. 

Die Errichtung dieses Museums begann nachdem der Atomwaffensperrvertrag erneuert und umgesetzt wurde – womit alle Atomwaffen final verbannt wurden – dieses Mal, ohne die Möglichkeit sich daraus zurückzuziehen. Anfangs wollte niemand wahrhaben, dass durch diesen Schritt friedvollere Zeiten auf UNS zu kommen sollten. Die patriarchalen Strukturen, der Wunsch nach Macht, … all das bestand noch immer und niemand wollte darauf vertrauen, dass sich keine neuen Autokraten oder Diktatoren nach oben kämpfen.

Doch durch die Verteilung der Mittel, die seit der Abschaffung der Atomwaffen verfügbar waren und die den Menschen im Allgemeinen zur Verfügung standen, wurde zuerst einigen, später allen, klar, dass durch Neid und Gier keine bessere Welt entstehen kann. Im Lauf der Jahre wurde das Geld jede Sekunde an einen anderen Bewohner der Erde gegeben, der es auf seine Art nutzen konnte. Anfangs behielten es selbst die Bessergestellten für sich, doch nach und nach entstanden Initiativen und Orte, die eine gerechte Verteilung anstrebten. Es entstanden neue Stadtstrukturen, Häuser und Einrichtungen, die dem Allgemeinwohl zu Gute kamen. 

Für viele war dies nur ein erster Schritt, ihre Augen zu öffnen. Immer mehr Personen forderten, dass ihre Regierungen sämtliche Waffenprogramme und militärischen Strukturen abschaffen und das Geld der Allgemeinheit zur Verfügung stellen sollten – weswegen WIR heute in einer friedvollen Zeit leben können. WIR Menschen haben geschafft, was Jahrtausende für unmöglich schien.

Netzwerktreffen
16. + 17.11.2023
 
GAT+